Wer ist der Favorit im Worx Rasenmäher Test?

Unabhängig davon, ob in eurem Garten ein Mähroboter fährt oder nicht. Ein zusätzlicher Rasenmäher ist immer vom Vorteil. In unserem Worx Rasenmäher Test und Vergleich präsentieren wir euch die aktuellen Modelle und unsere Erfahrungen. Je nach Gartengröße bietet Worx unterschiedliche Modelle an. Vom kleinen, wendigen Einsteigermodell bis hin zum großen Rasenmäher mit IntelliCut Technologie ist alles dabei. Welches Modell für euch das richtige ist, erfahrt ihr im folgenden Vergleich.

Alle hier vorgestellten Rasenmäher können mit den PowerShare Akkus betrieben werden. Je nachdem welche Variante ihr kauft, sind die Akkus und das Ladegerät direkt mit dabei. Hilfreich ist auch, dass alles Modelle gefaltet werden können und somit super einfach zu verstauen sind.

1. Worx Rasenmäher WG761E Nitro

Hier präsentiert WORX das aktuelle Flaggschiff unter den Akku-Rasenmähern. Neben vielen Funktionen kommt der Rasenmäher mit einem metallischen Gehäuse daher. Highlight ist die IntelliCut Funktion, bei der der Strombedarf an die Belastung des Mähwerks angepasst werden kann.

2. Worx Rasenmäher WG749E Nitro

Mit dem WG749E präsentiert Worx einen Rasenmäher, der wohl für die meisten Gärten vollkommen ausreicht. Das Modell hat ein Kunststoffgehäuse, ist aber trotzdem relativ schwer und wirkt sehr wertig. Identisch zum Topmodell besitzt der WG749E Rasenmäher die IntelliCut Funktion. Weitere Erfahrungen von uns findet ihr im Testbericht weiter unten auf der Seite.

Zuletzt aktualisiert am 25. September 2022 um 16:02 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

3. Worx Rasenmäher WG743E

Hierbei handelt es sich um einen kompakten und leistungsstarken Rasenmäher. Allerdings mit einer kleineren Schnittbreite und keinem Hinterradantrieb. Trotzdem hält eine Akkuladung bei einer Fläche von bis zu 500 m².

Zuletzt aktualisiert am 25. September 2022 um 16:02 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

4. Worx Rasenmäher WG779E

Wer auf eine Mulchfunktion verzichten kann und nur eine kleine Rasenfläche zu bearbeiten hat, sollte bei diesem Modell zugreifen. Dieser kleine und wendige Rasenmäher schafft immerhin noch eine Fläche von 280 m².

Zuletzt aktualisiert am 25. September 2022 um 16:03 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

5. Worx Rasenmäher WG730E

Der WG730 ist der kleinste aktuelle Worx Akku Rasenmäher. Die Schnittbreite liegt bei 30 cm. Dadurch schrumpft die Flächenleistung auf maximal 200 m². Für kleine, verwinkelte Gärten ist dieses Modell aber ideal. Sagenhaft ist auch das geringe Gewicht, womit der Rasenmäher relativ einfach transportiert werden kann.

Bericht vom Worx Rasenmäher Test WG749E Nitro

Erster Eindruck und Verpackungsinhalt

Direkt beim Anheben des gelieferten Pakets fällt auf, dass der Inhalt doch schwerer ist als erwartet (Das Leergewicht des Mähers liegt bei 27,3 kg). Nach dem Öffnen des Pakets und nachdem alle Bauteile einmal angefasst wurden, fällt einem gleich der doch überraschend wertige Eindruck des Mähers auf. Das Kunststoff-Gehäuse wirkt extrem stabil und auf den ersten Blick könnte es auch aus einem anderen Material sein. Einzig die hintere Klappe, wo der Fangkorb befestigt wird, fühlt sich etwas dünn an. Der Rasenmäher hat 7 verstellbare Schnitthöhen. Dazu lässt sich der Griff in 3 unterschiedlichen Höhen verstellen.

 

Worx Rasenmäher Test WG749E - Material
Worx WG749E Nitro
Worx Rasenmäher Test WG749E - Bedienelemente
Worx WG749E Nitro - Bedienpult
Worx WG749E Nitro - Batteriefach (oben), Schnitthöhenverstellung (unten)
Worx Rasenmäher Test WG749E - Lieferumfang
Worx WG749E Nitro - Lieferumfang

Unser bestellter Mäher hatte folgenden Verpackungsinhalt:

  • Worx Rasenmäher WG749E Nitro
  • Fangkorb
  • Doppelladestation WA3883
  • 2x 4Ah Akku WA3014

Die ersten positiven und negativen Auffäligkeiten

Positiv

  • Der wertige Eindruck der Materialien.
  • Der stabile Fangkorb mit 55 l Inhalt. Dazu ist der Fangkorb hinten geschlossen und nur an den Seiten mit einem Netz ausgestattet.
  • Der Rasenmäher ist zusammenklappbar und lässt sich dadurch relativ einfach verstauen (Tiefe etwa 40 cm).
Worx Rasenmäher Test WG749E Nitro - Technische Daten
Worx WG749E Nitro - Messer
Worx Rasenmäher Test WG749E - Messer
Worx WG749E Nitro - Messer
Worx Rasenmäher Test WG749E - Negativ
Worx WG749E Nitro - Wackelige Abdeckung (li), Korbaufhängung (re)
Worx Rasenmäher Test WG749E - Hinterradantrieb
Worx WG749E Nitro - frei zugänglicher Hinterradantrieb

Negativ

  • Der mitgelieferte Korb lässt sich leider nicht an den vorgesehenen Befestigungen aufhängen. Diese sind auf der einen Seite von einem Kabel blockiert.
  • Eine Kabelabdeckung war direkt lose. Das müssen wir beobachten, ob diese Stelle noch weitere Probleme verursacht.
  • Der Hinterradantrieb ist von unten offen zugänglich. Das könnten vor allem zu Problemen bei der Reinigung führen. Etwas feuchtes Gras lässt sich bestimmt schwer aus diesem Bereich entfernen. Mehr dazu nach unserem Praxistest.

Weitere Eindrücke vom Worx Rasenmäher Test

Die ersten Sonnenstrahlen haben nun auch unseren Rasen erreicht. Die Temperaturen sind gestiegen, der erste Dünger ist verteilt und der Rasen fängt an zu wachsen. Nach ein paar Mähvorgängen mit dem Worx WG749E Nitro können wir euch hier nun einen abschließenden Bericht präsentieren:

Worx WG749E Nitro
Worx WG749E Nitro - Erster Test

Lautstärke

Die Lautstärke ist deutlich leiser, als man es von Bezinmähern kennt. Es entsteht lediglich ein hochfrequenter Pfeifton. Dieser wird den ein oder anderen vielleicht stören, aber er lässt trotzdem zu, dass auch in der Mittagspause mal der Mäher angeworfen werden kann.

Akkuleistung

Wir haben eine Rasenfläche von 380 m² gemäht. Der Rasen hatte eine mittlere Höhe und die Akkus waren voll aufgeladen. Diese Fläche konnte bequem mit einer Akkuladung und eingeschaltetem Vortrieb auf “Max” gemäht werden. Es kann natürlich passieren, dass bei nassem oder sehr hohem Gras die Akkus gegen Ende getauscht werden müssen. Aber dank der mitgelieferten Doppel-Ladestation geht das sehr schnell vonstatten.

Schnittbild

Das Schnittbild ist, wie nicht anders zu erwarten war, für einen jungfräulichen Mäher einwandfrei. Das Gras wird zuverlässig abgeschnitten und in den Auffangkorb transportiert. Dass Grasbüschel hängen bleiben, ist auch bei leicht feuchten Rasen nicht vorgekommen. Einzig die Gewichtsverteilung ist uns negativ aufgefallen. Ein Großteil des Gewichts liegt auf der Hinterachse. Das hilft zwar sehr gut beim Wenden, führt aber auch dazu, dass man beim Schieben aufpassen muss, dass der Mäher vorne nicht abhebt.

Worx WG749E Nitro - Das Schnittbild
Worx WG749E Nitro - Volle Power

Fazit vom Worx Rasenmäher Test WG749E Nitro

Der Worx WG749E Nitro ist der ideale Akku-Rasenmäher für kleine und mittlere Gärten. Eine Fläche von etwa 400 m² schafft er problemlos mit einer Akkuladung. Dadurch, dass sich der Mäher sehr platzsparend verstauen lässt, kann er zudem auch gut als Ergänzung zu einem Worx Landroid Mähroboter genutzt werden. Der Hinterradantrieb funktioniert sehr zuverlässig und ist eine große Erleichterung beim Mähen.

Wissenswertes zum Worx Rasenmäher Test

Worx bietet in ihrem Produktportfolio einige akkubetriebene Rasenmäher.

Was ist IntelliCut?

Die IntelliCut Funktion ist Bestandteil vom Modell WG761E. Dabei handelt es sich um eine elektrische Regelung, die die Leistung des Mähers beeinflusst. Wenn der Widerstand an dem Messer niedrig ist, wird auch weniger Strom vom Motor gezogen. Dadurch werden die Akkus nicht so extrem belastet und die Arbeitszeit verlängert. Außerdem kann der Strom vom Motor auch nach oben angepasst werden. Somit wird ein Festsetzen des Messers verhindert.

Welche Akkus passen?

Alles Worx Rasenmäher nutzen die PowerShare Akkus. Bei vielen Modellen sind direkt Akkus mit dabei. Befinden sich schon einige Worx Geräte im Haushalt, können die Rasenmäher auch ohne Akkus gekauft werden.

Ein Upgrade der Akkus ist ebenfalls möglich. Das könnte nochmal zusätzlichen Schub für die Laufleistung bringen. Da aber die größeren Modelle mit mindestens zwei 4 Ah Akkus ausgestattet sind, bleibt es fraglich, ob ein Upgrade auf 6 Ah sich überhaupt rentiert.